Mittwoch, 21. Mai 2014

EU-Wahlen - #klartext - Vorarlberger ErstwählerInnen informieren sich


Die 


http://vbg.schuelerunion.at/ueber-uns/das-sind-wir

vertreten durch Stefan Meusburger und Sandro Tirler (Moderation)

hat am 14. Mai 2014 die Veranstaltung für die jungen ErstwählerInnen in Vorarlberg organisiert. Die einzige Veranstaltung dieser Art in Österreich!


http://klartext.schuelerunion.at

Dem Organisationsteam und allen HelferInnen ist ein großes Lob für diesen hoch professionellen Event auszusprechen! 

Mehr als 600 SchülerInnen und einige Erwachsene haben an der Podiumsdiskussion mit Vertretern von 9 Parteien teilgenommen. 


Teilnehmer auf dem Podium

ÖVP: Erwin Mohr (ÖVP EU-Kandidat)


SPÖ: Gerhard Kilga, Aufsichtsrat Vogewosi u. Clubdirektor Landtagsclub


FPÖ: Reinhard Bösch (Historiker, Bibliothekar)

DIE GRÜNEN: Michael Reimon (Die Grünen EU-Kandidat, Journalist, Autor)
BZÖ: hat Teilnahme abgelehnt
NEOS: Anton Fink (Neos EU-Kandidat, GF Dale Investment Advisors GmbH)
EU-STOPP: Dr. Fritz Danner (EU-Stopp Kandidat)
REKOS: Christoph Alton (Leiter Polytechnische Schule Feldkirch)

EU ANDERS: Konrad Störer (GF Die Fähre GmbH)


Moderation u. Fragestellungen

Die Moderation von Sandro Tirler war excellent! Beeindruckend war sein politisches (Hintergrund-)Wissen. Bei zwei Themen war er besser informiert als zwei anwesende Parteienvertreter und musste deren Aussagen/Behauptungen korrigieren. 

Hier ein Auszug der Fragen, die Sandro Tirler an die politischen Vertreter gestellt hat:

Miteinander und nicht gegeneinander - Vereintes Europa mit Direkter Demokratie!

Gesehen und gelesen bei "mehr demokratie! vorarlberg"

Viele fragen sich, wie Direkte Demokratie von einem Bürgermeister und seinem Team in der Gemeinde umgesetzt werden kann. Im Text unten gibt es dazu ein wunderbares Beispiel, wie ein Bürgermeister im Dienste seiner Wählern und nicht für den Machterhalt gearbeitet hat. Kein Wunder, dass dadurch die Zufriedenheit in einer Gemeinde auf 96% gestiegen ist. 














































Dienstag, 20. Mai 2014

FRACKING - Eine Stadt zerreißt!

Nach Erdwärmebohrungen zerreißt es die Häuser in Staufen. 

Eine Bürgerin, die das laufend beobachtet hat erzählt:

"Das Städtchen wollte zuerst Solarzellen auf dem historischen Rathaus anbringen. Das wurde von der Bevölkerung abgelehnt. Man entschied sich daraufhin sich mit Wärme aus dem Boden zu versorgen und veranlaßte ein Probebohrung.

Anscheinend geriet Wasser in eine Gipsschicht. Die Schicht quillt auf. Man kann das nicht stoppen. Die Altstadt erhebt sich und bringt dadurch tiefe Risse in die Wohngebäude. ca 200 Gebäude sind betroffen.

Keiner wollte für den Schaden aufkommen.Langjährige Prozesse haben die Hausbewohner zermürbt viele sind aus Gram krank geworden. Jetzt nach vielen Jahren und Prozessen spingt nun das Land Baden-Württemberg ein und zahlt den armen Menschen eine Art Schmerzensgeld. Dies zum Thema geothermisches Fracking."

Mehr dazu in diesem Video:

"Eine Stadt zerreißt"










Montag, 5. Mai 2014

Vollgeld-Initiative

Schweizer Bürger starten mit einer Vollgeld-Initiative. Sie fordern, dass ihr Geld wie früher, wieder nur von der Schweizer Nationalbank gedruckt und an die Banken verliehen werden darf. So werden wieder die Bürger Nutzer des Zinsgeschäftes und nicht dessen Sklaven. 

Die Banken und deren Investoren haften so selbst für ihre misslungenen Spekulationen, das BIP bzw. der Erfolg aus der Arbeit des Volkes muss nicht mehr als Garantie dafür herhalten.

Es gilt zu hoffen, dass genügend Schweizer Bürger diese Initiative unterstützen und die Regierung sie dem Volk zur Abstimmung vorlegen muss. Wie diese Abstimmung dann ausfallen wird, können auch wir uns vorstellen.

Was könnten wir gemeinsam in Österreich alles verbessern, würden wir ebenfalls über diese direktdemokratischen Werkzeuge verfügen!




Lesen Sie mehr dazu

Sonntag, 4. Mai 2014

"Am Gartahag" - Impressionen

Trotz schlechtem Wetter war der gestrige Besuch des Marktes "Am Gartahag" in St. Arbogast ein eindrucks- und genussvolles Erlebnis für die Besucher. 

Inge Ebenhoch 
hat diesen Markt wieder einmal exzellent organisiert und möglich gemacht. Leider zum letzten Mal. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön für ihre großartige ehrenamtliche Arbeit über viele Jahre! 






Was für ein Luxus, aus so einem reichen Angebot an verschiedensten Bio-Gemüsepflanzen sowie Blumen für den eigenen Garten wählen zu dürfen!


https://www.arche-noah.at/netzwerk
Ein besonders große Auswahl an samenfesten Sorten aus verschiedenen Ländern, hatte Arche Noah zu bieten. 

Die Wahl aus diesem reichhaltigen Angebot war nicht einfach. 


_________________________________________________________________________

Mit einer der beiden Töchter vom Lisilis Bio-Hof 

habe ich mich unterhalten. In deutschen Medien ist immer öfter zu sehen und zu lesen, dass sich die Biolandwirtschaft nicht lohne und viele Bio-Bauern deshalb diese Form der Landwirtschaft wieder aufgeben

Die Familie Kühne betreibt ihren Bio-Hof seit 25 Jahren und das erfolgreich. Die Nachfrage nach Bio-Gemüse nimmt ständig zu. Seit kurzem kann man sich von Lisilis Bio-Hof auch eine Bio-Gemüsekiste nach Hause liefern lassen. Beliefert wird im Raum Oberland. Das Credo ihres Erfolges lautet: "Zusammenhelfen und Zusammenarbeiten". 
________________________________________________

Bei Armin Rauch vom Dünserberg 
kaufte ich mir einige Setzlinge aus seiner Permakultur. 

Armin Rauch hat ein enorm vielfältiges Angebot an verschiedensten Tomatensorten

Der Geschmack meiner Hybrid-Tomaten vom letzten Jahr ließ sehr zu wünschen übrig. Umso mehr freue ich mich dieses Jahr auf ein Geschmackserlebnis besonderer Art. 
_________________________________________________________________________

Es gab noch weitere Anbieter, doch danach schaute ich mich bei den Kreativen um. Es war einfach wunderbar, was es da alles an alter und neuer Handwerkskunst zu sehen und zu kaufen gab. 


Begonnen habe ich beim Glasbläser Cornelius Réer




Ein Trinkglas der besonderen Art (leider auf der Website nicht abgebildet) schmückt nun meinen Arbeitstisch. Dieses, farblich sehr ansprechende und angenehm in der Hand liegende Glas animiert mich dazu, mehr Wasser zu trinken. Mein Garten wird in Zukunft eine winterfeste schöne Glaskugel schmücken. Herr Réer besticht durch sein besonderes Design. Es lohnt sich, sich auf seiner Website umzusehen. Aber Achtung! Es verführt zum Online-Kauf!

Ein kürzlich neu gestartetes Projekt, welches sich im Aufbau befindet, ist das Umformen von Glasflaschen   
Mehr dazu findet man unter: Samesame
________________________________________________

Es ist jedem einzelnen Stück anzusehen, mit welcher Leidenschaft Karin Wohlschlager ihre Taschen 


aus Stoff erzeugt. Jedes Stück besticht durch Einzigartigkeit in der Auswahl des Stoffes, aber vor allem den Details

Leider ist keine bessere Abbildung möglich, die neue Website ist in Bearbeitung. Es lohnt sich aber, darum zu bitten, informiert zu werden, sobald man sich diese wunderschönen Taschen ansehen und sie auch bestellen kann. Kontakt: karin.w@taschenmanufaktur.at
_________________________________________________________________________________

Was Frauen natürlich lieben, sich mit ausgefallenem Schmuck zu zieren. Andrea Eliskases Klausner aus Innsbruck ist dafür die Richtige. 
         
 

Kollektion unter:  www.eliskases-schmuck.at
_________________________________________________________________________________

Traditionelles Handwerk und natürliches Leinen - Einmalig auf Ihrem Tisch! von 


Dieses Gewebe wird auf dem Handwebstuhl der Firma Grünwald gewebt und ist aus reinem Leinen. Das Leinengarn wird aus der Stengelfaser der Leinenpflanze, dem Flachs, in einem aufwändigen Verfahren gewonnen. So entsteht ein Gewebe von vollem Glanz und außerordentlicher Festigkeit; eine Verbindung von zeitloser Eleganz und Zweckmäßigkeit.
_________________________________________________________________________

Unglaublich, was man aus Papier alles machen kann! Handgefertigte Schachteln aus Papier von WIEBKE STEINWEDEL - Papierdesign


Hier noch zwei weitere Links:



Hoffen wir, dass sich jemand rindert, der die Idee und das Werk von Inge Ebenhoch weiter führt. Der Markt "Am Gartahag" würde fehlen. 


Seniorenbörse - Stammtisch in Altach