Sonntag, 9. März 2014

Medien - Die vierte Macht

In Anbetracht der manchmal sehr einseitigen und daher auch fragwürdigen Medienberichterstattungen zur Lage in der Ukraine, passt die Frage des Verlags  


zum Buch von Dirk C. Fleck




sehr gut. Sie lautet:

Wie stark engagieren sich die Medien für einen Wertewandel in der Gesellschaft? Nutzen sie in heutigen Krisenzeiten ihren Einfluss als vierte Macht, um die Zuschauer, Zuhörer und Leser aufzuklären? 


Dirk C. Fleck trifft die wichtigsten Journalisten und spricht mit ihnen über ihre Verantwortung in einer Welt, die sich scheinbar gewissenlos selbst zerstört. 

Er fragt, ob die Vertreter der vierten Macht im Staat zur Aufklärung und Sensibilisierung der Gesellschaft beitragen können und ob die Medien eine solche Berichterstattung überhaupt zulassen - denn ist das Mediengeschäft nicht in erster Linie ein Unterhaltungsgeschäft? 

Dirk C. Fleck führte kontroverse und bereichernde Gespräche und präsentiert gestandene Journalistengrößen in kurzweiligen Porträts, die die Medienprotagonisten auch von einer persönlichen Seite zeigen.