Samstag, 29. März 2014

Bürgerräte eine Mitmachfalle?

Fallen die von der Landesregierung Vorarlberg initiierten Bürgerräte auch unter die Mitmachfalle? 

Nehmen Sie unter diesem Aspekt einmal an einem Bürgerrat teil, verfolgen Sie die Ergebnisse und urteilen Sie selbst.

Bürgerbeteiligung als Herrschaftsinstrument


Samstag, 22. März 2014

Loacker-Recycling - Altacher Bürgermeister setzt sich für seine Bürger ein!


Den Bürger und Bürgerinnen von Altach "stinkt" es immer mehr, die ungefilterten Schredder-Emissionen von Loacker-Recycling einatmen und Ablagerungen wie Chrom, Nickel, Zink, etc., in ihren Gärten hinnehmen zu müssen. 

Sie wenden sich an ihren Bürgermeister Gottfried Brändle und bitten ihn, etwas dagegen zu unternehmen. 

























Bürgermeister Gottfried Brändle wird aktiv - Loacker Recycling droht mit rechtlichen Schritten

Sonntag, 16. März 2014

Die EU ein Sau-Laden?!








Luxusleben durch Traumjob in Brüssel!







Ein Schweizer Bürger zeigt detailliert in seinem Leserbrief die finanziellen Privilegien von Politikern und Beamten in Brüssel auf und meint abschließend:


"Den Politikern und Beamten in Brüssel mangelt es an jeglicher Selbstachtung, Integrität und ethischem Verhalten. Es ist ein Selbstbedienungsladen "par excellence"!"

Lesen Sie selbst, wie viel Politiker und Beamte in Brüssel monatlich "verdienen"!

Samstag, 15. März 2014

einweltgruppe Schlins/Röns - Veranstaltung 15. u. 16. März 2014



Informationen zu eineweltgruppe Schlins/Röns

Ein kluger Bürgermeister - der Walter Rauch!

14. März 2014


VN-INTERVIEW. 











Walter Rauch (52), Bürgermeister von Dünserberg

zum Freihandelsabkommen (TTIP)




„Den Anteil alternativer Produkte erhöhen“
von Verena Daum-Kuzmanovic

Bürgermeister Walter Rauch wünscht sich

„Strukturreform in der Landwirtschaft“.


WAS KANN TTIP MIT EINER INVESTITIONSSCHUTZKLAUSEL FÜR KLEINSTREGIONEN BEDEUTEN?

RAUCH: In den Geheimverhandlungen bringt die Industrielobby ihre Forderungen mit Nachdruck ein. Es ist zu befürchten, dass Qualitätsstandards und geltende Kennzeichnungsregelungen auf Lebensmittel, der Tier- und der Pflanzenschutz, die kleinstrukturierte ökologische Landwirtschaft sowie Verbraucherschutz und Umweltstandards sinken werden. Die Investitionsschutzklausel soll überdies ausländischen Unternehmen die Möglichkeit geben, gegen geltendes Recht zu klagen. Diese könnte Standardabsenkungen bei Sozial-, Verbraucher- oder Umweltschutzfragen nach sich ziehen. Wir fordern, sämtliche Betroffenen in die Gespräche mit einzubeziehen und die Ergebnisse zu veröffentlichen.

„Wir wollen die Bevölkerung einbinden und sensibilisieren.“

WALTER RAUCH

Sonntag, 9. März 2014

EU-Bürger verlieren ihre demokratischen Rechte!



Die EU ist so undemokratisch, dass sie sich selbst wohl nicht als Mitgliedstaat akzeptieren würde. Denn sie erfüllt nicht die Mindeststandards einer modernen Demokratie. 

2/3 aller neuen Gesetze, die unser tägliches Leben regeln, werden in Brüssel gemacht! 

Mit dem TIPP werden es dann wohl 100% werden. 

Deshalb, UNTERZEICHNET (!) gegen das TTIP (Freihandelsabkommen EU mit den USA). 



Medien - Die vierte Macht

In Anbetracht der manchmal sehr einseitigen und daher auch fragwürdigen Medienberichterstattungen zur Lage in der Ukraine, passt die Frage des Verlags  


zum Buch von Dirk C. Fleck




sehr gut. Sie lautet:

Wie stark engagieren sich die Medien für einen Wertewandel in der Gesellschaft? Nutzen sie in heutigen Krisenzeiten ihren Einfluss als vierte Macht, um die Zuschauer, Zuhörer und Leser aufzuklären? 


Dirk C. Fleck trifft die wichtigsten Journalisten und spricht mit ihnen über ihre Verantwortung in einer Welt, die sich scheinbar gewissenlos selbst zerstört. 

Er fragt, ob die Vertreter der vierten Macht im Staat zur Aufklärung und Sensibilisierung der Gesellschaft beitragen können und ob die Medien eine solche Berichterstattung überhaupt zulassen - denn ist das Mediengeschäft nicht in erster Linie ein Unterhaltungsgeschäft? 

Dirk C. Fleck führte kontroverse und bereichernde Gespräche und präsentiert gestandene Journalistengrößen in kurzweiligen Porträts, die die Medienprotagonisten auch von einer persönlichen Seite zeigen.

Gemeinwohl-Veranstaltungen in Vorarlberg


Die aktuellen Gemeinwohl-Veranstaltungen in Vorarlberg findet Ihr unter:





Es ist sehr viel Interessantes dabei. Vielleicht auch etwas für Euch! 

"Saatgut - Gemeingut oder privates Eigentum?" Berichterstattung

Das Gemeinwohl-Netzwerk hat an der Veranstaltung der Bodensee-Akademie 








"Saatgut - Gemeingut oder privates Eigentum?"





 am 30.01.2014 teilgenommen.





Über diesen Link könnt Ihr alle Berichte, aber vor allem den Radiobericht zum Thema in "Umwelt Aktuell" nach hören. Sehr interessant!

Kommentare von TeilnehmerInnen:

Deutsche Bahn mit veganem Angebot


Für Sie gesehen und gelesen:


Albert-Schweitzer-Stiftung









Deutsche Bahn mit veganem Angebot


Bei der Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt sind alle MitarbeiterInnen dazu aufgerufen, an Unternehmen zu schreiben, wenn sie mit dem jeweiligen veganen Angebot unzufrieden sind. Der Grund dafür ist unsere Überzeugung, dass viele Unternehmen keine Vorstellung davon haben, wie viele vegane KundInnen sie sich nicht erschließen, und wie einfach es ist, einige Gerichte so umzustellen, dass diese vegan werden. Je mehr Rückmeldungen diese Unternehmen erhalten, desto größer die Chancen, dass sie handeln.

Im Oktober 2013 schrieben wir den folgenden Brief an die Leiterin der Bordgastronomie bei der Deutschen Bahn:

VOLKSABSTIMMUNG über Freihandelsabkommen der EU und den USA (TTIP)

So sieht Demokratie ganz sicherlich nicht aus! 

Es kann ja wohl nicht angehen, dass Frau Merkel und ihre Angestellten (unsere Regierungsvertreter) über unsere Köpfe hinweg, unsere Bürgerrechte an Banken und Wirtschaftskonzerne verkaufen.

Eine europaweite Volksabstimmung zum TTIP (Freihandelsabkommen der EU mit den USA) muss her! 

Der bayrischen Forderung schließen wir uns sehr gerne an. 

Für Sie gesehen und gelesen in www.merkur-online.de

Bayern fordert europaweiten Volksentscheid über Freihandelsabkommen

Die bayrische Staatsregierung fordert eine europaweite Volksabstimmung über das Freihandelsabkommen der EU mit den USA (TTIP):





zum Artikel












Unterzeichnen Sie gegen das TTIP!





Samstag, 8. März 2014

NachdenKEN über: Krim-Krimi und die wahren Hintergründe


"Schaltet die Medien ab!"

Ein sehr guter Ratschlag, ansonsten läuft man Gefahr, das was uns Journalisten in Zeitungen und Fernsehen vorzugaukeln versuchen, auch noch zu glauben. 


Wer die Gründe dazu hören möchte, weshalb wir nicht auf sie hören sollten, sehe und höre sich dieses Video an.