Dienstag, 25. Februar 2014

Demokratur - Parteien-Demokratie


25. Februar 2014

Demokratur . . .

. . . unterstellt und bezeichnet die geringen Möglichkeiten der Einflussnahme der demokratisch gewählten Volksvertreter auf politische Entscheidungen bzw. die Umsetzung der vom Souverän geforderten Anliegen. . . . ist die Herrschaft der Volksvertreter, im Gegensatz zur Demokratie, der Herrschaft des Volkes. . . . ist die Herrschaft der Parteien, Kammern, Bünde, Verbände, Konzerngeflechte und Banken, bei der das Volk und die Mehrheit der Volksvertreter nichts zu melden haben. Die Demokratur bedient sich ungeniert der erarbeiteten Früchte der seriösen Mitgestalter und verprasst deren Erschaffenes im System. Schulden sind von anderen zu begleichen (Hypo Alpe Adria). Legislative, Judikative, Exekutive entfremden sich mehr und mehr der gewünschten Volksgesetzgebung, der Basis der Demokratie. Es blüht der Parasitismus. Bundesregierung, Nationalrat und Bundesrat, Marionetten am Gängelband der Finanz- Wirtschaftsmacht sowie der Lobbyisten-Clans, agieren gegen den Souverän. Verbrechen entarten zum Kavaliersdelikt. Verbrecher zur V.I.P. Die Ausbeutung der Systemerhalter, der Kaufkraftschwund, der Reallohnverlust, die ungerechte Verteilung von Wertschöpfung werden noch tragische Folgen nach sich ziehen. Die ersten Vorboten sind schon sichtbar. Die kritische Masse entgleitet den Volks-Verführern zusehends. Die Frage ist nur, wie lange wollen sich die Betroffenen, die Betrogenen, Belogenen, die Hintergangenen, die Geblendeten, die Verführten, die Ausgebeuteten, die Bestohlenen dies noch gefallen lassen? Die Manipulation der Massen durch unsere Demokratur – sie funktioniert!
Rudolf Burtscher,
Schmittenstraße 16, Bludenz