Dienstag, 23. Juli 2013

FRACKING - Leserbrief Vorarlberger Nachrichten


23. Juli 2013

Denn sie wissen (sehr wohl) nicht, was sie tun!

VN-Bericht vom 22. Juli 2013.
VN-Bericht vom 22. Juli 2013.



Nicht genug, dass wir bereits zwei dramatische Atomkraftwerk-Katastrophen überstehen mussten. Nicht genug, dass wir weltweit auch noch die Kosten dieses Wahnsinns zu tragen haben. Nicht genug, dass kein Betreiber und auch der mitverantwortliche Staat nicht wirklich in der Lage sind, den Schaden zu beherrschen oder zu begrenzen. Nicht genug, dass schon aufgrund der Wahrscheinlichkeit z. B. auch in Großbritannien oder Frankreich in den nächsten Jahrzehnten mit kapitalen Unfällen zu rechnen ist. Nicht genug, dass kein Land in der Lage ist, die betroffenen Nachbarn schadlos zu halten. Ganz im Gegenteil, die verbrecherische Gier der Atomlobby und ihrer Kumpanen sieht offenbar nicht den geringsten Anlass zur Umkehr. Dessen nicht genug entwickelt man weitere unsagbare Techniken wie das Fracking, obwohl es mehr als genug Möglichkeiten zur umweltverträglichen Energiegewinnung gäbe. Dass die abenteuerlichen Folgekosten dieses verantwortungslosen Umgangs mit der Umwelt unsere nachkommenden Generationen ungefragt zu tragen haben, interessiert offenbar niemanden. Das Beispiel der Tiefenbohrung in St. Gallen führt uns vor Augen, auf welch „dünnem Eis“ wir uns bewegen. Es ist an der Zeit, dass die Jugend endlich erkennt, was diese unerträgliche Gier für ihre Zukunft bedeutet, und zu handeln beginnt.
Ing. Gerhard Miltner, Josef-Huter-Straße 1/26, Bregenz